ALLES ÜBER DIE VETTES

 

Corvette club france

Der 17. Januar 1953 ist der Beginn die Corvette Geschichte. Nicht für mich, weil ich noch nicht geboren war, sondern für die Amerikaner, gevolgt der ganzen Welt. Auf der MOTORAMA von General Motors entdeckt die Welt einen Prototype, gefolgt vom der ersten Serien Corvette, die das Werk in Flint am 30. Juni 1953 das band verlassen hat. Die C1 war gebochen .... die Geschichte ist im gange!

 

Kategorien

  • CORVETTE C1

    CORVETTE C1 

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     
     

     

    Chevy Corvette C1 (1953 - 1962)

    Auf der GM-Motorama 1953 am 17. Januar präsentierte Chevrolet die erste Corvette, intern C1 genannt. Das ursprüngliche Showcar "EX-122" wurde nach einem kleinen Kriegsschiff "Corvette" genannt und debütierte im New Yorker Waldorf Astoria Hotel. Später im selben Jahr, Ende Juni, startete die Produktion in einer limitierten Serie von 300 Exemplaren.

    Anfang 1954 begann das GM-Werk in St. Louis in Missouri mit der Montage der Corvette und modernisierte den Reihensechszylinder von ursprünglich 150 PS auf 155 PS. Ein Jahr später wurde die Baureihe um einen größeren V8 und die Option eines Dreigang-Schaltgetriebes erweitert. Das Modell entwickelte sich 1956 mit einem abnehmbaren Hardtop und offenen Scheinwerfern weiter, während Sicherheitsgurte als Option vom Händler eingebaut wurden.

    1957 wurde ein Viergang-Schaltgetriebe und ein größerer V8 eingeführt, der von der Kraftstoffeinspritzung profitierte und bis zu 283 PS leistete. Im Laufe der Jahre durchlief die C1 einige kosmetische Optimierungen und erhielt einen weiteren vergrößerten 5,4-Liter-Motor für das letzte Modelljahr 1962.

     

  • CORVETTE C2

    CORVETTE C2 de 1963 à 1969 

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     

    Chevy Corvette C2 (1963 - 1967)

    Die 1963 eingeführte zweite Generation der Corvette bot einige bemerkenswerte Verbesserungen gegenüber ihrem Vorgänger, darunter eine Einzelradaufhängung, eine elektronische Zündung und die Verfügbarkeit eines Z06-Leistungspakets. Die berühmte Split-Window-Konfiguration war nur für ein Modelljahr erhältlich, während die versteckten Scheinwerfer ihr einen besonderen Look verliehen.

    Im Laufe des Jahres 1965 wurde ein großer V8-Block eingeführt, zusammen mit serienmäßigen Scheibenbremsen für alle vier Räder. Ein Jahr später wuchs die Leistung auf 425 PS und die Liste der Werksausstattung wurde um Holley-Vergaser erweitert, die vor 1966 nur bei ausgewählten Modellen angeboten wurden.

    Für ihr letztes Jahr auf dem Markt erhielt die C2 430 PS, die vom L88-Motor erzeugt wurden, während der L71-Motor Zylinderköpfe aus Aluminium erhielt.

  • CORVETTE C3

    CORVETTE C3 de 1968 à 1982 

     

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     
     
     
    Chevy Corvette C3 (1968 - 1982)
     
     

    Die Corvette C3, die nicht weniger als 14 Jahre lang im Programm blieb, erschien 1968 mit einem Design auf der Grundlage des drei Jahre zuvor gezeigten Mako Shark II-Konzepts. Neu war die Verfügbarkeit eines T-Tops. Bei der Markteinführung hatte die Corvette der dritten Generation einen 7,0-Liter-Motor mit 435 PS und ein Fahrwerk, das weitgehend von ihrem Vorgänger übernommen wurde. Ein Jahr später kam "Stingray" als Abzeichen zurück, aber als ein Wort und nicht als "Sting Ray", wie es beim C2 der Fall war.

    1970 fügte Chevy den 390 PS starken LT1 sowie das ZR1-Paket mit Kotflügelverbreiterungen hinzu. Ein Jahr später wurde der LS6-V8 vorgestellt. 1973 erhielt die Corvette Standard-Radialreifen und eine crashfähige Kunststoffnase in der gleichen Farbe wie der Rest der Karosserie. 1974 ersetzte Chevrolet den restlichen Chrom durch lackierte Kunststoffe, 1975 wurde das Cabriolet eingestellt.

    In den folgenden Jahren bekam die C3 eine Fastback-Karosserie, brachte eine Indy 500 Pace Car Replica Edition hervor und erhielt Halogenscheinwerfer. Die Produktion im Werk St. Louis endete 1981 und begann in Bowling Green, Kentucky, während die 1982 eingeführte Collector's Edition als Schwanengesang des C3 diente.

  • CORVETTE C4

    CORVETTE C4 de 1984 à 1996 

     

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     

    Chevy Corvette C4 (1984 - 1996)

    Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0,34, der eine 24-prozentige Verbesserung gegenüber dem Vorgänger darstellt, war die C4 Corvette wesentlich schlanker und wurde mit einem neu entwickelten Rahmen ausgestattet. Im ersten Jahr bot Chevrolet den Sportwagen mit 205 PS an, danach folgte ein stärkerer 5,7-Liter-V8 mit 230 PS. 1986 kehrte das Cabriolet nach einer 10-jährigen Pause zurück.

    Der Modelljahrgang 1987 kam auf 240 PS und einem besseren Handling dank eines optionalen Z-52-Fahrwerkspakets. Kunden mit größerem Leistungshunger hatten die Möglichkeit, bei einigen Händlern einen Callaway Twin-Turbo-Kit zu erhalten, der die Leistung auf 345 PS anhob. Chevy führte eine 35th Anniversary Edition für 1988 ein und installierte serienmäßig Doppelkolbenbremsen an der Vorderachse. Ein Sechsgang-Schaltgetriebe wurde 1989 eingeführt.

    1990 war ein wichtiges Jahr, denn es markierte die Markteinführung des ZR1 mit 375 PS aus einem 5,7-Liter-V8. Im selben Jahr wurde ein Airbag für den Fahrer zum Standard. Bis zum Ende der Baureihe im Jahr 1996 gab es stets Verbesserungen: 1991 eine Modellpflege, 1992 ein Small-Block-V8 mit 300 PS und 1993 eine Rubinrot lackierte Sonderedition, um 40 Jahre Corvette zu feiern. Ebenfalls in diesem Modelljahr erblühte die ZR1 auf 405 PS. In seinem letzten Jahr brachte die C4 nicht nur eine Collector's Edition, sondern auch ein Grand-Sport-Derivat hervor.

  • CORVETTE C5

    CORVETTE C5

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     

    Chevy Corvette C5 (1997 - 2004)

     

    Die Corvette C5 wurde massiv überarbeitet und kombinierte einen 345 PS starken LS1-V8-Aluminium-Block mit einem neuen Rahmen. In ihrem ersten Jahr war die Corvette der fünften Generation ausschließlich als Coupé erhältlich, aber das Cabriolet wurde für das Modelljahr 1998 in das Programm aufgenommen. Chevy steigerte im Jahr darauf die Vielfalt durch die Einführung eines Hardtops, während 2001 die Einführung der Z06 mit 385 PS und LS6-V8 erfolgte. Nur ein Jahr später stieg die Leistung auf 405 PS und alle Versionen erhielten serienmäßig eine aktive Handling- und Traktionskontrolle.

    2003 war das 50-jährige Jubiläum der Corvette, so dass Chevy offensichtlich etwas tun musste, um diesen wichtigen Meilenstein zu markieren. Ein limitiertes Modell wurde mit roter Farbe, maßgeschneiderten Badges und einer einzigartigen zweifarbigen Kabine eingeführt. Darüber hinaus wurde das Jubiläumsmodell serienmäßig mit Magnetic Selective Ride ausgestattet. Vor ihrer Pensionierung erhielt die C5 in ihrem letzten Modelljahr 2004 eine Kohlefaserhaube.

     
  • CORVETTE C6

    CORVETTE C6

     

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     
     

    Chevy Corvette C6 (2005 - 2013)

     

    Die C6, die erste Corvette mit freiliegenden Scheinwerfern seit 1962, besaß dank eines verlängerten Radstands einen geräumigeren Innenraum, obwohl das Auto insgesamt kürzer war als die C5. Die Z06 war im ersten Modelljahr nicht verfügbar, kehrte aber für den 2006 mit einem 7,0-Liter-Motor und massiven 505 PS zurück. Die heißere Version hatte auch einige gewichtssparende Eigenschaften, wie zum Beispiel den Aluminiumrahmen, der 61 Kilogramm gegenüber dem normalen Stahlrahmen einspart.

    Im Jahr 2006 wurde auch ein sequenzielles Getriebe mit sechs Gängen eingeführt, während die Corvette ein Jahr später mit der Ron Fellows Championship Edition ihre erste signierte limitierte Auflage erhielt. Der Basismotor für 2008 war ein damals neuer 6,2-Liter-V8 mit 430 PS.  2009 brachte die ZR1 mit Kompressor und 322 km/h Spitze.

    Chevrolet brachte 2010 die Grand-Sport-Version zurück, als man auch Seitenairbags als Standardausrüstung in die gesamten Serie implementierte. Eine Z06 Carbon Limited Edition kam im folgenden Modelljahr, 2012 eine Centennial Edition mit kosmetischen Optimierungen innen und außen, um Chevys 100-jähriges Jubiläum zu feiern. In ihrem letzten Jahr (2013) erhielt die C6 ein Paket zum 60-jährigen Jubiläum und ein 427er-Cabrio-Modell.

  • CORVETTE C7

    CORVETTE C7

    Originalartikel von motor1.com https://de.motor1.com/

    VON: ADRIAN PADEANU, Motor1.com USA
    ÜBERSETZT VON: ROLAND HILDEBRANDT
     

    Chevy Corvette C7 (2014-)

     

    Corvette Nummer Sieben durfte nach über 30 Jahren wieder Stingray heißen. Zugleich sank das Gewicht gegenüber dem Vorgänger um gut 50 Kilogramm.

    Die Corvette Stingray der aktuellen Generation, die 2013 für das Modelljahr 2014 eingeführt wurde, ist breit gefächert, beginnend mit dem Basis-1LT für 56.590 US-Dollar bis hin zum Spitzenmodell ZR1, das bei 119.995 US-Dollar in Coupé-Form startet. Das Angebot der C7 ist riesig, vom Grand Sport bis hin zu einem Z06 und vielen optionalen Paketen. Für etwas noch Extremeres als den mächtigen ZR1 mit 765 PS kann man heute eine 1.000 PS starke Yenko Corvette direkt bei einem Händler in Pennsylvania kaufen.

    In Deutschland kostet die offiziell importierte Corvette mit 466 PS satte 91.450 Euro, eine Achtgang-Automatik inklusive. Ungewöhnlich war anfangs das Siebengang-Schaltgetriebe.

    Die Ankunft des C8 wird wahrscheinlich nicht das Ende des C7 bedeuten, da Berichte darauf hindeuten, dass das Unternehmen mit dem Bowtie-Emblem die neue Mittelmotor-Corvette neben dem traditionellen Modell für mindestens ein paar Jahre verkaufen wird.